Was gesagt werden muss, aber nicht gesagt werden darf

Erscheinungstermin: 20.04.2017

Hans Rauscher stellt in seinem neuen Buch die wirklich unbequemen Fragen zur Flüchtlingsdebatte, zur Rolle des Journalismus, zur Zweiklassengesellschaft und zum neuen Krieg gegen die Frauen.

Viele dieser Probleme deuten auf ein Ende der liberalen Demokratie hin. Trump in den USA, Le Pen in Frankreich, Orbán in Ungarn, Erdoğan in der Türkei und Hofer und Strache in Österreich wollen sie unterminieren. Um das zu verhindern, müssen unangenehme Wahrheiten ausgesprochen und dürfen nicht länger von Politik und Gesellschaft tabuisiert werden.

Schonungslos weist Rauscher auf die Fehler von Staat und Medien hin und bürstet dabei alle angeblichen Fakten kräftig gegen den Strich. Antworten auf die aktuellen Herausforderungen sind nur möglich, wenn wieder gesagt werden darf, was gesagt werden muss.

Downloads

Cover 72 dpi

JPG, 97 kB

Cover 300 dpi

JPG, 396 kB

Buchdetails

ISBN-13 9783711000668
152 Seiten / 120 mm x 200 mm
Ecowin
Österreich: 18.00 EUR
Deutschland: 18.00 EUR
Schweiz: 25.90 CHF *
* unverbindlich empfohlener VK-Preis

E-Book Details

ISBN-13 9783711051233
Österreich: 13.99 EUR
Deutschland: 13.99 EUR
Schweiz: 21.00 CHF *
* unverbindlich empfohlener VK-Preis

PRESSESTIMMEN

„Die Antworten [Rauschers] sind von undogmatischer Klugheit.”
News
14/04/2017

Autor

Hans Rauscher

Hans Rauscher, geboren 1944 in Wien, reiht sich als innen- und außenpolitischer Kommentator in die Riege der wichtigen analytischen Stimmen zum österreichischen Zeitgeschehen ein. Der scharfzüngige Kolumnist hat von journalistischer Natur aus etwas gegen halb durchdachte Schlussfolgerungen, politische Phrasendrescherei und schnelles argumentatives Kleingeld. In den Dienst dieser Haltung stellt er sein gesamtes hartnäckiges Wirken, mit dem er in allen weltanschaulichen Lagern Gehör findet.